Aufgaben

Standards für die Osteopathie Ausbildung in Deutschland setzen

Was die Anerkennung der Osteopathie als Berufsbild, die staatliche Regulierung für die Ausbildung und die Ausübung der Osteopathie angeht, erscheint das Verhalten des deutschen Gesetzgebers im Vergleich zu den Entwicklungen in anderen EU-Ländern und weltweit sehr zurückhaltend. In dieser Situation ist es äußerst wichtig, dass sich die Osteopathie Bewegung selbst auf einem hohen, anderen europäischen Ländern entsprechenden Qualitätsniveau reguliert.

Aus diesem Grund ist 2004 die Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie e.V. (BAO) aus einem Runden Tisch der wichtigsten osteopathischen Verbände und Schulen hervorgegangen.

Unsere Ziele:

  • die Festlegung von Ausbildungs- und Prüfungskriterien für Ausbildungsgänge in der Osteopathie
  • die Festlegung von Qualifikationsstandards der Fachlehrer für Osteopathie
  • Mitarbeit bei der Entwicklung eines zukünftigen Berufsbildes „Osteopathie“ innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.

Mit der Verabschiedung eines Berufsbildes durch die Konsensgruppe Osteopathie Deutschland im April 2015 sowie der Entwicklung eines festen Curriculums als Basis für die Aus- und Weiterbildung an allen BAO zertifizierten Schulen sind inzwischen wichtige Meilensteine erreicht worden. Den Wert der Ausbildung an einer BAO zertifizierten Schule macht seit 2015 das BAO Qualitätssiegel sichtbar.