Fortbildungen

BAO Schulen bieten ein vielfältiges Weiterbildungsangebot

Alle Inhaber der Urkunde Osteopath/in BAO haben für den Eintrag auf der BAO Therapeutenliste seit 2014 Fortbildungen im osteopathischen Bereich vorzulegen. Es sind dies 100 Punkte in drei Jahren, maximal 10 Punkte pro Tag. Die Fortbildungsnachweise sind der Geschäftsstelle digital, per Fax oder per Post einzureichen. 

Termine & Veranstaltungen

Fortgeschrittene viszerale Manipulationen (Die neuro-endokrinen-viszeralen Stimulationen)

31.01.2018 bis 02.02.2018

Jean-Pierre Barral war der Pionier der viszeralen Manipulationen.
1972 waren Jean-Pierre Barral und Pierre Mercier die Ersten, die Ultraschall und Fluoroskopie verwendeten, um die Bewegung der Organe und deren Behandlung zu objektivieren.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung haben es ermöglicht, neue Techniken zu entwickeln, zu ergänzen und zu verfeinern.
Diese Weiterbildung ermöglicht es Ihnen, sowohl die klinische und manuelle Diagnostik als auch die Behandlung zu vertiefen, die darauf folgt.
Des weiteren werden wir die neuralen und vaskulären Manipulationen, die zum viszeralen System gehören, und die strategischen Zonen für endokrine Reaktionen des Organismus begutachten.

Zum Beispiel werden wir folgende Behandlungen studieren: Reflux (Ösophagus), Ulcus ventriculi , Hiatushernie, Hepatitis, Dysfunktionen des Pankreas und des Darms, Hämorriden , Nierensteine, Blutkreislauf, Schilddrüsendysfunktionen, Ösophagitis, pleuro-zervikale Fibrosen, Bronchiolitis, Allergien, Präkordiale Schmerzen, Schmerzen im Rippenzwischenraum und einige Erkrankungen des Herzens und der Lunge.

Die Leber
- die verschiedenen viszero-elastischen Befestigungen der Leber
- die Leberarterie: Pulsmessung/palpation, Pulsunterschiede bezüglich der Leberregionen, Manipulation der Leberarterie
- der Sympathikus

Der Magen
- die hiatale Zone
- die Magenarterien
- der Nervus vagus
- die Curvatura gastrica minor

Der Duodenum
- die Flexura duodenojejunalis und die Verhältnisse mit der Vena + Arteria mesenterica superior
- der Treitzmuskel (m. suspensorius duodeni), Funktionen sowie Behandlung
- die duodenopankreatische Verbindung

Der Pankreas
- die speziellen Manipulationen des Pankreas -Kopfes, Körpers und Schwanzes
- die Arteria splenica, Puls und Manipulationen
- Pankreas exokrin und endokrin

Der Darm
- der Cannon-Böhm Punkt, die Zusammenkunft des Kranialen und sakralen Parasympathikus
- die Arterien zum Dickdarm und die Arteria mesenterica inferior
- das venöse hämorridale System , die Verbindungen mit der Leber und der lumbalen Wirbelsäule
- die Iliozäkaleklappe

Die Nieren
- die linke Niere, die Verbindungen zum Genitalsystem, die Verhältnisse mit den lumbalen Bandscheiben
- die rechte Niere, die engen Verhältnisse mit der Pars descendens des Duodenum und dem Colon ascendens
- die "Zange" der arteria mesenterica superior ("nutcracker Syndrom")

Der Thorax
- die pleurozervikalen Befestigungen
- spezielle Tests und Manipulationen

Peura der Lunge Bronchien Perikard Herz Aorta Vena cava superior Vena azygos

Der Hals
- die prätracheale Faszie ("Lamelle"), "Lamme prétrachéale" (französisch)
- zervikale Faszie
- Os hyoid
- Nervus vagus
- Nervus glossopharyngeus
- Grenzstrang (Turnus Sympathikus)
- Karotisgabel: Sinus caroticus und Globus caroticum

viszerale sowie emotionale Verbindungen

Dozent:Jean-Pierre Barral DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

TMG in der osteopathischen Verkettung bei Erwachsenen

10.02.2018 bis 11.02.2018

Kursinhalt:
Die Behandlung des TMG bei Erwachsenen unterscheidet sich deutlich von der Behandlung bei Kindern.
- Annäherung an die Komplexität von TMG-Beschwerden bei Erwachsenen
- Berücksichtigung der multifaktoriellen Genese in der Diagnose
- Mehrdimensionale Behandlungskonzepte von TMG-Beschwerden
- Wechselwirkung mit chronischen/rezidivierenden Schmerzen, Tinnitus, Spannungskopfschmerzen, Zervikalgien, Lumbalgien

Dozent:Philip Van Caille DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Back to the Bone

16.03.2018 bis 18.03.2018

Im Zuge des Kurses "Back to the bone" wird der Osteopath lernen, intraossäre Restriktionen aufzuspüren sowie intraossäre Techniken in die osteopathische Behandlung zu integrieren. Diese präzise Art der Behandlung unterstützt das Entstehen einer neuen Balance der knöchernen Viskoelastizität, welches eine Veränderung und Erholung der normalen physiologischen Tragkraft innerhalb des biomechanischen Systems herbeiführt. Ein interessanter postgraduierter Kurs und ein neuartiger Behandlungsansatz, der einfach in jegliches osteopathische Behandlungskonzept integriert werden kann.

Kursinhalt:
Erster Teil (theoretisch):
- Histologie des Knochens, Zusammensetzung des Knochens, Knochenumbau und -erneuerung
- Biomechanik des Knochens
- Viskoelastizität des Knochens
- Rolle verschiedener Gewebe in der Viskoelastizität des Knochens

Zweiter Teil (praxis-orientiert):
- Untersuchung intraossärer Restriktionen der unteren Extremität: Sakrum, Ilium, Femur, Tibia, Fibula und Fuß
- Behandlung verschiedener Knochenstrukturen durch spezifische gezielte intraossäre Techniken
- Integration dieser intraossären Techniken im Hinblick auf häufig auftretende persistierende Verletzungen wie MTSS (Medial Tibial Stress Syndrome), Patellaspitzen-Syndrom, Coxathrose und mehr

Bitte bringen Sie für diesen Kurs ein Stethoskop und eine Stimmgabel mit.

Dozent:Leonard van der Geer D.O.-M.R.O. / BSc.
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Mechanical Link 4 - Viszeral

23.03.2018 bis 25.03.2018

Im diesem Modul erfolgt die Einführung ins Viszerale System. Mit der Technik der Hauteinziehung erlernt man einen neuen und präzisen Zugang zum Orten, Testen und Behandeln der Organe. In diesem Teil werden der ganze Tubus digestivus (Pharynx, Ösophagus, Magen, Diaphragma, Gallenblase, Duodenum, Dünndarm, Colon bis zum Rektum), der Uro-Genitalbereich mit den dazugehörigen Organen (Uterus und Ovarien, Blase, Prostata, Urether und Nieren) und die Bauchorgane (Milz, Pankreas, Leber) besprochen. Alle Organe, auch das Uro-Genitale System, werden von extern untersucht und behandelt.

Dozent:Claudia Hafen-Bardella M.Sc., DO, GDK
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Traumatherapie und EMDR in der Osteopathie

06.04.2018 bis 08.07.2018

Kursinhalte:
- Ressourcenarbeit
- Dynamische Ressourcenorganisation
- Erdungstechniken
- Wahrnehmen und Umgang mit Synchronisation, Dissonanz und Einheitsmomenten
- Wahrnehmen und Differenzierung von ANS Zuständen
- Wahrnehmen und Differenzierung von emotionalen Zuständen
- Wahrnehmen und Differenzierung von Glaubensmustern
- Stabilisationsarbeit
- Anker setzen
- Bindungsarbeit
- Grundlagen der Traumaarbeit
- Indikationen und Kontraindikationen
- 8 Schritte EMDR Standartprotokoll
- Anwendung im osteopathischen Setting
- EMDR Kurzprotokoll
- Ressourcen-Trauma-Wechsel-Protokoll
- Protokoll Schmerzbehandlung
- Protokoll Allergie
- Protokoll Sucht
- Angst Protokoll
- Schmerz Protokoll
- EMDR und Kinder
- Geburtsmuster und Trauma
- Blockadenarbeit
- Teilearbeit
- Integration mit Atemtechniken
- Trauma und neurogenes Zittern
- Unterschied Akut- und Komplextraumaarbeit

Dozent:Torsten Liem M.Sc. Ost., M.Sc. Paed. Ost., DO, DPO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Fasziale Dekodierung

06.04.2018 bis 08.04.2018

Der Kurs basiert vor allem auf den selbst entwickelten Techniken der faszialen Behandlung von Serge Paoletti DO

Kursinhalt:
- Embryologie, Anatomie, Physiologie und Pathologie des faszialen Systems
- klinische Bedeutung der Faszien und ihre Mechanik
- Faszien-Gedächtnis
- fasziale Diagnostik aller Körperregionen
- spezielle Techniken
- Tests und Behandlung der Extremitäten, des Beckens und Rückens
- Faszien und Chakren
- fasziale Reharmonisierung

Dozent:Serge Paoletti DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Fortschritte im osteopathischen Umgang mit faszialen Dysfunktionen

04.05.2018 bis 06.05.2018

Kursinhalte:
Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass die physische Manipulation der Faszien:
- die Spannung innerhalb der Zell-Matrix verändert
- strukturelle, funktionelle und mechanische Interaktionen zwischen den Fibroblasten und der Extrazellulärmatrix moduliert
- die Produktion endogener Stoffe - darunter fallen auch zelluläre Wachstumsfaktoren, die Homöostase und Heilung beeinflussen

Gegenstand dieses Kurses ist die Erkundung der klinischen, osteopathischen Relevanz in der Übersetzung aktueller (und neuester), faszialer Forschung. Ziel ist es, ein tieferes Verständnis für die manuellen Methoden zu entwickeln, die analgetische und antiinflammatorische Effekte erzielen, Wundheilung verbessern, Fibrose/Adhäsionen/Narbenbildung reduzieren, und die Zirkulation, Drainage, Haltung, Balance, Mobilität sowie Funktion unterstützen. Studien haben zeigen können, dass die Frequenz, der Grad, die Tiefe, die Dauer und die Richtung biomechanischer Last (Scherkraft, Dehnung, Kompression, etc.) konträre (manchmal gegensätzliche) Effekte auf das Gewebe haben können. Selbstverständlich ist das Outcome auch abhängig von eigenen, individuellen Charakteristika, wie z.B. Alter/ Gesundheit/ "Resilienz"/ Schmerz/ Gewebe etc.
Der Kurs zielt aber vor allem darauf ab, dem Kliniker zu erlauben, effektiver mit faszialer Dysfunktion umgehen zu können.

1) Um die klinische Relevanz der Studien zu verstehen, die die Variablen unterstützen, gilt es, diesen Kurs in zwei große Segmente zu unterteilen. Darunter fällt zum einen die Untersuchung einer Auswahl an grundlegenden, wissenschaftlichen und klinischen, faszialen Forschungsarbeiten, wie:
- Selbstregulation des Bindegewebes (Dittmore)
- Benutzung des Durometers (Barnes)
- Bildgebung in der Elastographie (Martínez Rodríguez)
- Endocannabinoide (McPartland; Fade)
- Hydrationseffekt (Masic)
- Inflammation (Fasziitis) (Rompe)
- Lastübertragung (load transfer) (Franklyn-Miller; Willard)
- Mechanotransduktion (Standley; Grinnell: Zein-Hamoud)
- Schichten des Sliding/Gliding (Langevin; Stecco; Ercole)
- Sehnen Reperatur (Wang & Guo)

2) Die Ausübung osteopathischer/manueller Therapieformen basierend auf klinischer Übertragung von Nachweisen, wie gefunden in Studien (s.o, sowie weitere). Dies wird die Untersuchung möglicher klinischer Signifikanz gegenwärtiger Faszien-bezogener Forschung beinhalten - vor allem in Bezug auf die optimale Dosierung - darunter fallen:
- Faszientraining (Schleip & Muller)
- Friktionale/Fasziale Manipulation (Stecco, Ercole)
- Muskel Energie Techniken -
- Standard MET : Direkt/Indirekt.(Goodridge, Kappler)
- Puls (rhythmische) MET (Ruddy)
- Isoton exzentrisch (Kuchera, Parmar)
- Langsam
- Schnell/isolytisch
- Myofaszialer Release/Induktion (Pilat)
- Positionale Release Techniken (PRT)
- Faszilitierte PRT (Schiowitz)
- Counterstrain (Wong et al)
- Postoperativ (Parmar; O’Yurvati)
- Narben-Release(Martínez Rodríguez)
- Lymphatische Techniken (Zink & Lawson, Pope)

Hinweis: Je nach Zeitfaktor werden möglicherweise nicht alle oben genannten Methoden diskutiert werden können.

Dozent:Leon Chaitow ND DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Advanced Spinal Minimal Lever Mid Range Manipulation - Minimale Hebeltechniken

18.05.2018 bis 20.05.2018

Theorie und praktische Anwendung der "Minimalen Hebel Manipulation" an der Wirbelsäule ist Ziel dieses Kurses. Bei diesen Techniken befindet sich der Manipulationsparameter in der Mittelstellung. Die Integration weiterer Bewegungsparameter in den drei Ebenen des Raumes (Rotation und Translationen) ermöglicht eine sehr exakte, optimale und sanfte Einstellung und Manipulation ohne Verriegelung.

Kursinhalt:
- Wissenschaftliche Hintergründe dieser Behandlungstechniken und Unterschiede zum HVLA
- Schrittweises Erlernen der Techniken
- Anwendung im Bereich des ISG, der LWS, BWS und HWS
- Seitneigungsprimäre Hebel-Ansätze
- Auch Red-Flags und Kontraindikation
- Klinische Integration

Dozent:Daryl Herbert DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Körperkavitätendruck: Motor oder Bremse?

08.06.2018 bis 10.06.2018

Bei der Untersuchung der Patienten stoßen wir öfter auf eine Vielfalt von Problemen, die nicht gleich in Relation zu traumatischen Impakten stehen und die therapieresistent sind.
Bei näherer Untersuchung tauchen immer zurückkehrende Schemata auf sowie Abflachung der Wirbelsäulenkrümmungen, ein veränderter Atmungsverlauf, allgemeine Stauphenomene und noch viel mehr.
Der Grund für diese Probleme liegt oft in veränderten Druckverhältnissen in den Körperkavitäten.
In dieser Weiterbildung werden wir versuchen, mittels systemischen Vorgängen, erst die Druckverhältnisse zu diagnostizieren, dann ihren Ursprung zu deuten (venös, lymphatisch, arteriell, u.a.) und letztendlich werden wir versuchen hierdrauf Einfluss zu nehmen.

Nach der Geburt, wenn der Neugeborene der Schwerkraft und dem atmosphärischen Druck ausgesetzt wird, müssen sich die unterschiedlichen Drucksysteme in den Körperkavitäten adaptieren. In idealen Umständen werden sie eine regulierende Auswirkung auf die Austausche der Körperflüssigkeiten haben, um somit eine stimulierende Einwirkung auf die allgemeine Körperfunktion zu haben. Somit beweisen sie sich als ein wichtiger Akteur für die Instandhaltung und der Wiederherstellung der Gesundheit.
Aber wenn die Umstände schon beim Lebensanfang oder im Laufe des Lebens nicht mehr so optimal sind und alles nicht mehr hundertprozentig läuft, dann fängt der Körper an zu kompensieren, erst symptomlos, nachher mit immer deutlicher werdenden Symptomen, was sich schlussendlich in der Zeit als pathologisches Bild weiterentwickelt und definiert!

Im zweiten Teil richtet sich die Andacht auf die Faktoren, die den Kavitätendruck beeinflussen.
- Welche Anzeichen ergeben sich am Körper?
- Welche Änderungen der Strukturen lassen eine Druckänderung vermuten?
- Wo befinden sich topographische Referenzen, die diagnostisch aussagekräftig sind?

Mit dieser Vorgehensweise und Analyse begeben wir uns im Bereich der Leistungs- und Freizeitsportler und versuchen unsere Sichtweise und Kenntnisse bestimmten Dogmen gegenüber wissenschaftlich zu unterbauen und zu optimieren.
Natürlich werden den unterschiedlichen Diaphragmen durch ihre Relation zu Atmung, Fluidenaustausch, Körperhaltung, Herzfunktion, usw. ein wichtiger Teil der Andacht gewidmet. Auch die Folgen der Schwangerschaft und der Entbindung werden durch die osteopathische Brille angeschaut und analysiert.
Weiterhin wird die Relation mit alltäglichen therapieresistenten Problemen wie Schulter-, Hüft- oder Kiefergelenkdysfunktionen gelegt.
Wie gemerkt werden kann, handelt es sich bei den Kavitäten um einen sehr breiten, hoch interessanten und polyvalenten osteopathischen Aktionsbereich, der sicher einen größeren Stellenwert in unseren Behandlungsvorgängen verdient.

Dozent:Jo Beuckens M.Sc., DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Manipulationskurs für Frauen: Wirbelsäule und Hüfte

15.06.2018 bis 17.06.2018

Kursinhalt:
- Körperpositionierung für Patient und Therapeut um die Technikausführungen zu verbessern
- Integration von posturaler Biomechanik in Bezug zum Therapeuten, um Kraft, Widerstand und Präzision in der Ausführung jeder manipulativer Technik zu verbessern
- Revision der Palpationsqualitäten vor und während der Technikausführung, um zu identifizieren, was möglicherweise eine erfolgreiche Technikausübung verhindern könnte
- Was tun, wenn der Patient körperlich größer, schwerer oder kräftiger als der Therapeut ist?
- Individuelle Supervision, um jede Teilnehmerin individuell zu unterstützen, ihre eigenen Schwierigkeiten in Bezug auf strukturelle Techniken zu überwinden

Dieser Kurs ist auf 22 Teilnehmer begrenzt und wird von einer Assistentin unterstützt.

Dozent:Lucia Pereira PGDO BSc Hons Ost DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Angst und Depression und die Gehirn-intestinale Achse

21.06.2018 bis 24.06.2018

Kursinhalte:
- Stress und Adaptationsstadien. Prävention von Angstzuständen und Depressionen
- Depressionen und Angstzustände: Symptomatologie, Ansätze, Verständnis und Behandlung
- Dura mater, Medulla oblongata und Filum terminale und Behandlung auf Niveau des Spinalkanals
- Behandlung des Gehirns: Limbisches und thalamisches Gleichgewicht. Interhemisphärelle Verbindungen.
- Spezifische Behandlung des Truncus cerebri, der Amygdala, der Insel, des präfrontalen Kortex, des Cingulums. Bedeutung für Angstzustände und Depression.
- Spezielle Techniken für verschiedene cerebrale Arterien.
- Cerebro-intestinale achse: Beschreibung und Behandlung. Bedeutung für die Entwicklung von Angstzuständen und Depressionen. Spezifische Techniken für Nerven und Arterien.
- Diagnostische Möglichkeiten bei Anwesenheit von inneren Stressfaktoren, wie intestinalen Parasiten und/oder Nahrungsmittelintoleranzen, medikamentöser Toxizität oder dem Leaky gut syndrome (Syndrom der intestinalen Instabilität) u.v.m.
- Implikation des Uterus und der ovariellen/testikulären Hormone bei der Entstehung von Angststörungen und Depressionen
- Beschreibung und Behandlung von drei Körperachsen
- Differenzierung und Methodik in der Behandlung des sympathischen und parasympathischen Gleichgewichtes und Behandlung der Nerven im Allgemeinen
- Ratschläge, Empfehlungen und naturopathische Ergänzungen

Dozent:Nathalie Camirand DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Behandlung des Gehirns (1): Cerebrum, Cerebellum, Mesencephalon, limbisches System, ANS, Nuclei, Fluida

21.06.2018 bis 24.06.2018

Kursinhalt:
Trauma von Hirngewebe: Theorie und Praxis
Regulation des autonomen Nervensystems und Alarmtechniken
Mikroanatomie und Mikrophysiologie
Releasetechniken
Intrakraniale somatische Dysfunktion
Universelle Rhythmen

Dozent:Dr. Bruno Chikly, MD, DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Behandlung des Gehirns für frühkindliche Reflexe & allgemeine Reflexe bei Erwachsenen und Kindern (BR)

28.06.2018 bis 01.07.2018

Dieser Kurs wird sich mit retinierten und wiederauftretenden, neonatalen und generellen Reflexen bei Kindern und Erwachsenen beschäftigen. Viele Kinder und Erwachsene leiden unter neurologischen Erkrankungen, Lernbehinderungen oder kognitiven Herausforderungen. Dabei lässt sich zeigen, dass diese Individuen häufig retinierte oder auch wiederauftretende, neonatale/primäre Reflexe aufweisen. Diese Reflexe hätten früh im Leben unterdrückt werden sollen. Allerdings können Kinder ihre primären Reflexe für länger als nötig beibehalten, die so eine optimale Entwicklung ermöglichen. Die Inhibition neonataler Reflexe erlaubt die Entwicklung und Aufrechterhaltung komplexer, neurologischer Strukturen. Auch Erwachsene können das Wiederauftreten dieser Neonatal-/Entwicklungsreflexe in vielen Pathologien, inklusive Traumata, Schleudertraumata, PTBS, Parkinson, Schlaganfällen, Demenz, etc. erleben.

Retinierte und wiederauftretende Reflexe können zahlreiche, neurologische Dysfunktionen bedingen, darunter Lernbehinderungen und sensorische Integrationsdysfunktionen. Finden lassen sich diese primären Reflexe auch bei Kindern in Lernbehinderungen, Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen, sensorischen Integrationsdysfunktionen, Traumata, PTBS, Zerebralparese, ADD/ADHD, Schwierigkeiten in der Fokussierung und der Konzentration, vestibulären Integrationsschwierigkeiten, Gleichgewichtsstörungen, eingeschränkter Haltungskontrolle, Einschränkungen der Sozialkompetenz, Dyslexie, Dyskalkulie, Dysgraphie, Dyspraxie/Koordinations- und Entwicklungsstörungen, Sprachentwicklungsstörungen, Sprachverzögerung, Schwierigkeiten der auditorischen und visuellen Prozessierung, Autismus-Spektrum-Störungen, Down-Syndrom (Trisomie), etc.

Es gibt etwa 28 neonatale Reflexe, die bei Geburt vorhanden sind. Wir werden uns eine Vielzahl dieser Reflexe und auch einige permanente (lebenslange) Reflexe, inklusive des Angst-Starre-Reflex, des Moro-Reflex, des Tendon-Guard-Reflex, des Palmaren Greifreflex, des tonischen Labyrinthreflex vorwärts und rückwärts, des asymetrischen tonischen Nackenreflex, symmetrischen tonischen Nackenreflex, spinalen Galantreflex, des Pereze / Pulgar Marx Reflex, Babkin Palmo-Mentalen Reflex, der Aufziehreaktion, gekreuzten Extensor Schutzreflex, Babinski Reflex, Landau Reflex, Amphibien Reflex, der Sprungbereitschaft (Parachute Reflex), etc. ansehen.
In diesem Kurs nutzen wir spezifische und effiziente manualtherapeutische Techniken, um diese primären/infantilen Reflexe zu inhibieren. Auch sollen inhibitorische Bewegungsmuster aufgezeigt werden.

Dozent:Dr. Bruno Chikly, MD, DO
Ort:Seminarhof Drawehn
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Advanced Spinal Minimal Lever Mid Range Manipulation Course, Teil 2

29.06.2018 bis 01.07.2018

Dieser zweite Kurs der "Minimal Lever Mid Range" (MLMR) Manipulationstechniken ist darauf ausgerichtet, das grundlegende Verständnis der theoretischen und praktischen Materie auszubauen und sie auf einer tiefergreifenden Ebene nachvollziehen zu lernen. Außerdem werden auch mögliche Schwierigkeiten in Bezug auf Verbindungssegmente der Wirbelsäule aufgezeigt. Zum Einsatz kommen computer-generierte Bilder, Demonstrationen und praktischer Unterricht, um so das Verständnis und die Fähigkeiten der Teilnehmer zu schulen. Jede Technik wird so in ihre Einzelschritte zerlegt, um daraufhin langsam und auf der Basis eines umfassenden Verständnisses dafür, weshalb welche Technik wann und wo eingesetzt wird, wieder zusammengefügt. Sind diese Basistechniken im Laufe des Kurses erst einmal verstanden, so wird auch ein breiteres Spektrum an ungewöhnlicheren Techniken gezeigt und geübt, immer vor dem Hintergrund konkreter Einsatzmöglichkeiten, auch am Beispiel echter Fälle.
Ziel des Kurses soll es sein, den Teilnehmern, sowohl theoretisch als auch praktisch, ein entspannteres Arbeiten mit dem MLMR Manipulationsstil zu erlauben. So werden ihnen Mittel und Wege gezeigt sie häufiger einzusetzen und damit auch positive Ergebnisse zu erzielen.

Kursinhalte:
- kurze und präzise Zusammenfassung der grundlegenden (MLMR) Theorie und Praxis
- Behandlung von C0/C1, C1/C2, C7/T1, T12/L1, L5/S1
- Relevante Anatomie und Biomechanik zu den bezogen Strukturen
- Reflexion zur Neurologie und Gefäßstrukturen, inklusive Faszienansätze, Wirbelsäulenkrümmung und morphologischer Unterschiede
- Wichtige Strukturen in Bezug auf die Manipulation
- Diskussion wichtiger Kontraindikationen

Dozent:Daryl Herbert DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Advanced Extremities Minimal Lever Mid Range Manipulation Course

31.08.2018 bis 02.09.2018

Dieser fortgeschrittene Extremitäten-Manipulationskurs soll dazu dienen, Konzepte, Ideen, praktische Techniken und deren Anwendung über das Basis-Level hinaus durch die Anwendung der "Minimal Lever Mid Range" Technik auf einer fortgeschritteneren Ebene zu entwickeln. Teilnehmern wird die Gelegenheit zuteil, grundlegende Prinzipien zu wiederholen, und theoretische, praktische und klinische Fragen, die einer weiteren Erklärung und klinischer Referenz bedürfen, zu stellen.
Außerdem werden sämtliche Techniken durch Erklärungen des klinischen und technischen Einsatzes untermauert. Der Großteil des Kurses (bis zu 80%) wird praktisch orientiert sein. Auf der Basis eines fundierten Verständnisses der "Minimal Lever Mid Range" Technik wird den Teilnehmern eine Bandbreite an Fähigkeiten
vermittelt, die sie zukünftig in ihre klinische Praxis integrieren können.

Kursinhalte:
Praktische Techniken für :
- Akromioklavikular-, Sternoclavicular-, Glenohumeralgelenk,
- Ellenbogen, Unterarm, Handgelenk, Hand
- Hüfte, Knie, Fussknöchel, Fussgelenke
- Rippen und Differenzialdiagnostik bei Rippenschmerzen

Dozent:Daryl Herbert DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html