Fortbildungen

BAO Schulen bieten ein vielfältiges Weiterbildungsangebot

Alle Inhaber der Urkunde Osteopath/in BAO haben für den Eintrag auf der BAO Therapeutenliste seit 2014 Fortbildungen im osteopathischen Bereich vorzulegen. Es sind dies 100 Punkte in drei Jahren, maximal 10 Punkte pro Tag. Die Fortbildungsnachweise sind der Geschäftsstelle digital, per Fax oder per Post einzureichen. 

Termine & Veranstaltungen

To be perfect at the exit

07.06.2018 bis 09.06.2018

Alle Foeten würden gerne die optimale Geburtslage und eine normale Geburt bevorzugen.
Aber warum machen es manche Kinder nicht? Was hält sie davon ab? Warum stagniert eine Geburt? Warum verkürzt sich der Muttermund vorzeitig? Warum gibt es Beckenendlagen und was löst evtl. eine
PDA aus?
Theoretische Inhalte:
• Verlauf einer Schwangerschaft und mögliche Probleme
– wichtige Zeitfenster
• Kindslagen und deren Auswirkungen auf die Geburt
• Entstehung einer Vorzugshaltung der Mutter und deren Auswirkungen für die optimale Kindslage
• normaler Geburtsverlauf und Veränderungen/Hilfen mit den Auswirkungen auf das Kind
Praktische Inhalte:
• Befund der Vorzugshaltung Mutter
• Behandlung von Vorzugsabweichungen
• Behandlung von Schwangerschaftsproblemen

Dozent:Angelika Strunk
Ort:Zentrum für Osteopathie Leipzig Lobstädt • Glück-Auf-Str. 35-37 • 04575 Neukieritzsch
Veranstalter:Institut für angewandte Osteopathie • Lucas-Cranach-Str. 1 • 54634 Bitburg
Anmeldung:http://www.ifaop.com

Körperkavitätendruck: Motor oder Bremse?

08.06.2018 bis 10.06.2018

Bei der Untersuchung der Patienten stoßen wir öfter auf eine Vielfalt von Problemen, die nicht gleich in Relation zu traumatischen Impakten stehen und die therapieresistent sind.
Bei näherer Untersuchung tauchen immer zurückkehrende Schemata auf sowie Abflachung der Wirbelsäulenkrümmungen, ein veränderter Atmungsverlauf, allgemeine Stauphenomene und noch viel mehr.
Der Grund für diese Probleme liegt oft in veränderten Druckverhältnissen in den Körperkavitäten.
In dieser Weiterbildung werden wir versuchen, mittels systemischen Vorgängen, erst die Druckverhältnisse zu diagnostizieren, dann ihren Ursprung zu deuten (venös, lymphatisch, arteriell, u.a.) und letztendlich werden wir versuchen hierdrauf Einfluss zu nehmen.

Nach der Geburt, wenn der Neugeborene der Schwerkraft und dem atmosphärischen Druck ausgesetzt wird, müssen sich die unterschiedlichen Drucksysteme in den Körperkavitäten adaptieren. In idealen Umständen werden sie eine regulierende Auswirkung auf die Austausche der Körperflüssigkeiten haben, um somit eine stimulierende Einwirkung auf die allgemeine Körperfunktion zu haben. Somit beweisen sie sich als ein wichtiger Akteur für die Instandhaltung und der Wiederherstellung der Gesundheit.
Aber wenn die Umstände schon beim Lebensanfang oder im Laufe des Lebens nicht mehr so optimal sind und alles nicht mehr hundertprozentig läuft, dann fängt der Körper an zu kompensieren, erst symptomlos, nachher mit immer deutlicher werdenden Symptomen, was sich schlussendlich in der Zeit als pathologisches Bild weiterentwickelt und definiert!

Im zweiten Teil richtet sich die Andacht auf die Faktoren, die den Kavitätendruck beeinflussen.
- Welche Anzeichen ergeben sich am Körper?
- Welche Änderungen der Strukturen lassen eine Druckänderung vermuten?
- Wo befinden sich topographische Referenzen, die diagnostisch aussagekräftig sind?

Mit dieser Vorgehensweise und Analyse begeben wir uns im Bereich der Leistungs- und Freizeitsportler und versuchen unsere Sichtweise und Kenntnisse bestimmten Dogmen gegenüber wissenschaftlich zu unterbauen und zu optimieren.
Natürlich werden den unterschiedlichen Diaphragmen durch ihre Relation zu Atmung, Fluidenaustausch, Körperhaltung, Herzfunktion, usw. ein wichtiger Teil der Andacht gewidmet. Auch die Folgen der Schwangerschaft und der Entbindung werden durch die osteopathische Brille angeschaut und analysiert.
Weiterhin wird die Relation mit alltäglichen therapieresistenten Problemen wie Schulter-, Hüft- oder Kiefergelenkdysfunktionen gelegt.
Wie gemerkt werden kann, handelt es sich bei den Kavitäten um einen sehr breiten, hoch interessanten und polyvalenten osteopathischen Aktionsbereich, der sicher einen größeren Stellenwert in unseren Behandlungsvorgängen verdient.

Dozent:Jo Beuckens M.Sc., DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Skom Postgraduate Kurs: Aufbaukurs B Gynäkologie

08.06.2018 bis 10.06.2018

Schwerpunkt Urinäre Probleme , Prostata und Coccygodynie
Je 1. & 2. Tag : 9.00 – 18.00, letzter/3. Tag 9.00 – 15.00 Uhr!

- Zugangsvoraussetzungen: Abgeschlossene 5-jährige Osteopathie-Ausbildung, Grundkurs Gynäkologie
- Gebühren inkl. Kursunterlagen & Pausenverpflegung: € 500,-
- Der Aufbaukurs 1 oder 2 können unabhängig voneinander gebucht werden.

Die Kursplätze werden nach Reihenfolge der Anmeldung vergeben.
Alle Informationen & Kursanmeldungen unter: info@osteopathie.com

Myriam Vleminckx begleitet seit viele Jahren Frauen während die Schwangerschaft und Geburt,
bei Beckenboden und Menopause-Probleme.
Auβerdem hat sie eine ganz normale Praxis wo sie ebenso Männer, Babys und Patiënten in verschiedene Älter und mit vielerlei Symptome behandelt.
Seit 1995 gibt sie das Gynunterricht für SKOM im letzten Jahr, und zuzätzlig auch regelmäβig Postgraduate Unterricht.

Dozent:Myriam Vleminckx, D.O.
Ort:Skom im Hause FiHH, Wandalenweg 14-20 in 20097 Hamburg (D)
Veranstalter:SKOM
Anmeldung:http://www.osteopathie.com

Die Untersuchung und Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern Teil 4 - Gersfeld

14.06.2018 bis 16.06.2018

Teil 4
Der Bauch, Notfälle und Maßnahmen, Abdomen, Beschwerden und spezifische Krankheitsbilder dieser Region, Nieren, Enuresis, viszerale Behandlung, Notfälle im Kindesalter, Notfallmaßnahmen.

Dozent:Kristin Peters D.O. und Team
Ort:Rhön-Akademie • Bodenhof 115 • 36129 Gersfekd
Veranstalter:IFAO, Institut für angewandte Osteopathie
Anmeldung:http://www.ifaop.com

Annäherung an die Faszien-Behandlung über die Flüssigkeitsebene

14.06.2018 bis 17.06.2018

In diesem Kurs werden wir einige allgemeingültige Paradigmen in Bezug auf das Verständnis und die Behandlung des faszialen Gewebes kritisch hinterfragen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die häufig vernachlässigte Funktion des lockeren Bindegewebes für die Regulation der körperlichen Gesundheit, die jedoch von entscheidender Wichtigkeit ist. Dabei nutzt Jane Stark nicht nur umfassende theoretische Modelle, sondern sie greift auch zurück auf ihre Erfahrung aus Sektionen und aus ihrer praktisch-klinischen Arbeit.

Begleitet von ihren Erläuterungen, Demonstrationen und ihrer Supervision werden wir Faszien-Techniken kennenlernen und anwenden, mit denen wir uns mehr über die Flüssigkeits- denn über die Faserebene einer möglichen Normalisierung annähern. Darüber hinaus wollen wir nachspüren, wie die Behandlung des lockeren Bindegewebes über die Flüssigkeiten gleichzeitig einen Zugang eröffnet zur emotionalen Ebene der Patienten.

Dozent:Jane Stark D.O. M.P. (CDN)
Ort:Münster
Veranstalter:DAOM e. V.
Anmeldung:http://www.daom.de

Das endokrine System der Frau

14.06.2018 bis 16.06.2018

Unser Hormonkreislauf gehört zu den sensibelsten Systemen im menschlichen Körper, zahlreiche Erkrankungen können Folge eines hormonellen Ungleichgewichts sein.
Dieser Kurs zeigt überraschende neue Zusammenhänge und Wechselwirkungen des hormonellen
Systems.
So werden unter anderem folgende Themen Inhalt des Kurses sein:
• Schilddrüsenerkrankungen: Zusammenhang mit der Funktion der Nebenniere. Was ist eine Konversionsstörung?
• Hormonell bedingte Erschöpfung erkennen und behandeln können
• Was ist das PCO Syndrom?
• Wirkungen von Progesteron: z.B.
- Auf die hormonbedingte Migräne
- Zusammenhänge mit der Wochenbettdepression
• Wechseljahrbeschwerden
• Was sind bioidentische Hormone?
• Was für eine Rolle spielen Hormone wie DHEA oder Melatonin?
Es werden passende osteopathische Behandlungsansätze gezeigt und im Rahmen ihrer
Möglichkeiten und Grenzen analysiert.

Dozent:Martina Klein
Ort:IFAO - Die Fabrik • Engeldamm 20 • 10179 Berlin
Veranstalter:Institut für angewandte Osteopathie • Lucas-Cranach-Str. 1 • 54634 Bitburg
Anmeldung:http://www.ifaop.com

Manipulationskurs für Frauen: Wirbelsäule und Hüfte

15.06.2018 bis 17.06.2018

Kursinhalt:
- Körperpositionierung für Patient und Therapeut um die Technikausführungen zu verbessern
- Integration von posturaler Biomechanik in Bezug zum Therapeuten, um Kraft, Widerstand und Präzision in der Ausführung jeder manipulativer Technik zu verbessern
- Revision der Palpationsqualitäten vor und während der Technikausführung, um zu identifizieren, was möglicherweise eine erfolgreiche Technikausübung verhindern könnte
- Was tun, wenn der Patient körperlich größer, schwerer oder kräftiger als der Therapeut ist?
- Individuelle Supervision, um jede Teilnehmerin individuell zu unterstützen, ihre eigenen Schwierigkeiten in Bezug auf strukturelle Techniken zu überwinden

Dieser Kurs ist auf 22 Teilnehmer begrenzt und wird von einer Assistentin unterstützt.

Dozent:Lucia Pereira PGDO BSc Hons Ost DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Angst und Depression und die Gehirn-intestinale Achse

21.06.2018 bis 24.06.2018

Kursinhalte:
- Stress und Adaptationsstadien. Prävention von Angstzuständen und Depressionen
- Depressionen und Angstzustände: Symptomatologie, Ansätze, Verständnis und Behandlung
- Dura mater, Medulla oblongata und Filum terminale und Behandlung auf Niveau des Spinalkanals
- Behandlung des Gehirns: Limbisches und thalamisches Gleichgewicht. Interhemisphärelle Verbindungen.
- Spezifische Behandlung des Truncus cerebri, der Amygdala, der Insel, des präfrontalen Kortex, des Cingulums. Bedeutung für Angstzustände und Depression.
- Spezielle Techniken für verschiedene cerebrale Arterien.
- Cerebro-intestinale achse: Beschreibung und Behandlung. Bedeutung für die Entwicklung von Angstzuständen und Depressionen. Spezifische Techniken für Nerven und Arterien.
- Diagnostische Möglichkeiten bei Anwesenheit von inneren Stressfaktoren, wie intestinalen Parasiten und/oder Nahrungsmittelintoleranzen, medikamentöser Toxizität oder dem Leaky gut syndrome (Syndrom der intestinalen Instabilität) u.v.m.
- Implikation des Uterus und der ovariellen/testikulären Hormone bei der Entstehung von Angststörungen und Depressionen
- Beschreibung und Behandlung von drei Körperachsen
- Differenzierung und Methodik in der Behandlung des sympathischen und parasympathischen Gleichgewichtes und Behandlung der Nerven im Allgemeinen
- Ratschläge, Empfehlungen und naturopathische Ergänzungen

Dozent:Nathalie Camirand DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Behandlung des Gehirns (1): Cerebrum, Cerebellum, Mesencephalon, limbisches System, ANS, Nuclei, Fluida

21.06.2018 bis 24.06.2018

Kursinhalt:
Trauma von Hirngewebe: Theorie und Praxis
Regulation des autonomen Nervensystems und Alarmtechniken
Mikroanatomie und Mikrophysiologie
Releasetechniken
Intrakraniale somatische Dysfunktion
Universelle Rhythmen

Dozent:Dr. Bruno Chikly, MD, DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Die "berühmte" Schlüsseldysfunktion - Diagnoseleitfaden bei Schmerzpatienten in der Osteopathie

28.06.2018 bis 30.06.2018

Die Suche nach der „sagenumwobenen“ Schlüsseldysfunktion – Ursache für Schmerz und vieles mehr?
Find it, fi x it and leave it alone! A.T. Still
Wir haben in unserer Ausbildung schon oft von der „berühmten“ Schlüsseldysfunktion gehört. Wenn wir sie
finden und auflösen, kann sich das Gewebe selbst regulieren. Aber mal ehrlich...wer von uns findet sie wirklich direkt? Ich zumindest konnte es lange nicht! Kann es sein, dass es einen „idealen Körper“ gibt? Dieser Kurs soll Antworten auf genau diese Fragen bieten! Was ist/ sind die Schlüsseldysfunktion/en? Was ist der „Ideal Body“?
Meiner Hypothese gemäß entwickelt sich der Körper nach einem festen Schema. Intrauterin beginnend,
durchlaufen wir danach motorisch festes Schema. Dann schließt sich die fasziale Entwicklung bis zum 8-10 (14) Lebensjahr an.
Ebenso entwickeln sich die Organe in ihre Endstellung. Wir besitzen Hirnnerven und Systeme, die unser Leben von Anfang an schützen. Dies ist einfach ein perfektes System - eine Art „Leichtigkeit-des-Seins“.
Aber sollte es im Verlaufe dieser Entwicklung Probleme oder Dysfunktionen geben, so schwindet die „Leichtigkeit des Seins“ und unsere zukünftige Patienten bekommen
erst Kompensationen, dann Dysfunktionen und dann Symptome.
Wenn man einen Patienten in seiner Entwicklung, nach dem wie er hätte sein sollen „screenen“, und darin dann vorhandene Dysfunktionen finden kann, dann kommt man meines Erachtens nach der Schlüsseldysfunktion sehr nahe. Wenn man sie nicht sogar gleich trifft!
Dieser Kurs bietet ein neues Diagnosemodell an, um schnell und effizient an die berühmte Schlüsseldysfunktion zu kommen.

Dozent:Angelika Strunk
Ort:Zentrum für Osteopathie Leipzig Lobstädt • Glück-Auf-Str. 35-37 • 04575 Neukieritzsch
Veranstalter:Institut für angewandte Osteopathie • Lucas-Cranach-Str. 1 • 54634 Bitburg
Anmeldung:http://www.ifaop.com

Behandlung des Gehirns für frühkindliche Reflexe & allgemeine Reflexe bei Erwachsenen und Kindern (BR)

28.06.2018 bis 01.07.2018

Dieser Kurs wird sich mit retinierten und wiederauftretenden, neonatalen und generellen Reflexen bei Kindern und Erwachsenen beschäftigen. Viele Kinder und Erwachsene leiden unter neurologischen Erkrankungen, Lernbehinderungen oder kognitiven Herausforderungen. Dabei lässt sich zeigen, dass diese Individuen häufig retinierte oder auch wiederauftretende, neonatale/primäre Reflexe aufweisen. Diese Reflexe hätten früh im Leben unterdrückt werden sollen. Allerdings können Kinder ihre primären Reflexe für länger als nötig beibehalten, die so eine optimale Entwicklung ermöglichen. Die Inhibition neonataler Reflexe erlaubt die Entwicklung und Aufrechterhaltung komplexer, neurologischer Strukturen. Auch Erwachsene können das Wiederauftreten dieser Neonatal-/Entwicklungsreflexe in vielen Pathologien, inklusive Traumata, Schleudertraumata, PTBS, Parkinson, Schlaganfällen, Demenz, etc. erleben.

Retinierte und wiederauftretende Reflexe können zahlreiche, neurologische Dysfunktionen bedingen, darunter Lernbehinderungen und sensorische Integrationsdysfunktionen. Finden lassen sich diese primären Reflexe auch bei Kindern in Lernbehinderungen, Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen, sensorischen Integrationsdysfunktionen, Traumata, PTBS, Zerebralparese, ADD/ADHD, Schwierigkeiten in der Fokussierung und der Konzentration, vestibulären Integrationsschwierigkeiten, Gleichgewichtsstörungen, eingeschränkter Haltungskontrolle, Einschränkungen der Sozialkompetenz, Dyslexie, Dyskalkulie, Dysgraphie, Dyspraxie/Koordinations- und Entwicklungsstörungen, Sprachentwicklungsstörungen, Sprachverzögerung, Schwierigkeiten der auditorischen und visuellen Prozessierung, Autismus-Spektrum-Störungen, Down-Syndrom (Trisomie), etc.

Es gibt etwa 28 neonatale Reflexe, die bei Geburt vorhanden sind. Wir werden uns eine Vielzahl dieser Reflexe und auch einige permanente (lebenslange) Reflexe, inklusive des Angst-Starre-Reflex, des Moro-Reflex, des Tendon-Guard-Reflex, des Palmaren Greifreflex, des tonischen Labyrinthreflex vorwärts und rückwärts, des asymetrischen tonischen Nackenreflex, symmetrischen tonischen Nackenreflex, spinalen Galantreflex, des Pereze / Pulgar Marx Reflex, Babkin Palmo-Mentalen Reflex, der Aufziehreaktion, gekreuzten Extensor Schutzreflex, Babinski Reflex, Landau Reflex, Amphibien Reflex, der Sprungbereitschaft (Parachute Reflex), etc. ansehen.
In diesem Kurs nutzen wir spezifische und effiziente manualtherapeutische Techniken, um diese primären/infantilen Reflexe zu inhibieren. Auch sollen inhibitorische Bewegungsmuster aufgezeigt werden.

Dozent:Dr. Bruno Chikly, MD, DO
Ort:Seminarhof Drawehn
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Advanced Spinal Minimal Lever Mid Range Manipulation Course, Teil 2

29.06.2018 bis 01.07.2018

Dieser zweite Kurs der "Minimal Lever Mid Range" (MLMR) Manipulationstechniken ist darauf ausgerichtet, das grundlegende Verständnis der theoretischen und praktischen Materie auszubauen und sie auf einer tiefergreifenden Ebene nachvollziehen zu lernen. Außerdem werden auch mögliche Schwierigkeiten in Bezug auf Verbindungssegmente der Wirbelsäule aufgezeigt. Zum Einsatz kommen computer-generierte Bilder, Demonstrationen und praktischer Unterricht, um so das Verständnis und die Fähigkeiten der Teilnehmer zu schulen. Jede Technik wird so in ihre Einzelschritte zerlegt, um daraufhin langsam und auf der Basis eines umfassenden Verständnisses dafür, weshalb welche Technik wann und wo eingesetzt wird, wieder zusammengefügt. Sind diese Basistechniken im Laufe des Kurses erst einmal verstanden, so wird auch ein breiteres Spektrum an ungewöhnlicheren Techniken gezeigt und geübt, immer vor dem Hintergrund konkreter Einsatzmöglichkeiten, auch am Beispiel echter Fälle.
Ziel des Kurses soll es sein, den Teilnehmern, sowohl theoretisch als auch praktisch, ein entspannteres Arbeiten mit dem MLMR Manipulationsstil zu erlauben. So werden ihnen Mittel und Wege gezeigt sie häufiger einzusetzen und damit auch positive Ergebnisse zu erzielen.

Kursinhalte:
- kurze und präzise Zusammenfassung der grundlegenden (MLMR) Theorie und Praxis
- Behandlung von C0/C1, C1/C2, C7/T1, T12/L1, L5/S1
- Relevante Anatomie und Biomechanik zu den bezogen Strukturen
- Reflexion zur Neurologie und Gefäßstrukturen, inklusive Faszienansätze, Wirbelsäulenkrümmung und morphologischer Unterschiede
- Wichtige Strukturen in Bezug auf die Manipulation
- Diskussion wichtiger Kontraindikationen

Dozent:Daryl Herbert DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Advanced Extremities Minimal Lever Mid Range Manipulation Course

31.08.2018 bis 02.09.2018

Dieser fortgeschrittene Extremitäten-Manipulationskurs soll dazu dienen, Konzepte, Ideen, praktische Techniken und deren Anwendung über das Basis-Level hinaus durch die Anwendung der "Minimal Lever Mid Range" Technik auf einer fortgeschritteneren Ebene zu entwickeln. Teilnehmern wird die Gelegenheit zuteil, grundlegende Prinzipien zu wiederholen, und theoretische, praktische und klinische Fragen, die einer weiteren Erklärung und klinischer Referenz bedürfen, zu stellen.
Außerdem werden sämtliche Techniken durch Erklärungen des klinischen und technischen Einsatzes untermauert. Der Großteil des Kurses (bis zu 80%) wird praktisch orientiert sein. Auf der Basis eines fundierten Verständnisses der "Minimal Lever Mid Range" Technik wird den Teilnehmern eine Bandbreite an Fähigkeiten
vermittelt, die sie zukünftig in ihre klinische Praxis integrieren können.

Kursinhalte:
Praktische Techniken für :
- Akromioklavikular-, Sternoclavicular-, Glenohumeralgelenk,
- Ellenbogen, Unterarm, Handgelenk, Hand
- Hüfte, Knie, Fussknöchel, Fussgelenke
- Rippen und Differenzialdiagnostik bei Rippenschmerzen

Dozent:Daryl Herbert DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland GmbH
Anmeldung:http://www.osteopathie-schule.de/kursprogramm/postgraduierte-kurse/kursprogramm.html

Osteopathie im Biodynamischen Bereich 2 (OBB 2)

07.09.2018 bis 10.09.2018

Aufbauend auf den Arbeiten von William G. Sutherland und der Generation seiner Schüler, insbesondere Rollin Becker, hat dessen Schüler James Jealous den Begriff „Biodynamik" geprägt. Wir wollen seine Methode in diesen Kursen darstellen und erweitern.

Kurs 2 baut auf den Inhalten des ersten Kurses auf und vertieft sie. Ihr Dozent führt Sie in die Sichtweise und palpatorische Wahrnehmung der sog. biodynamischen „Zonen A, B und D“ für Läsionen ein, die mit den Begriffen „withering fields (verdorrte Felder)“ und „fire in the bones“ beschrieben werden. Das Wahrnehmungsphänomen „house in the ocean“ sowie die embryologische Herleitung und das Erspüren der segmentalen „Säume“ (seams) des Achsenorgans werden dargestellt und eingeübt.

Dozent:David C. Eland D.O. F.A.A.O. (USA)
Ort:Münster
Veranstalter:DAOM e. V.
Anmeldung:http://www.daom.de

Integrative Osteopathie. Strukturelles Gleichgewicht von Becken und LWS

20.09.2018 bis 22.09.2018

Diagnostik und Behandlung von funktionellen und myofaszialen Ketten aus den unteren Extremitäten und die Makro- und Mikrotensegrity des Beckens und der LWS. - In diesen Kurs soll deutlich werden, wie reversible Störungen der unteren Extremität, Becken und LWS strukturell und integrativ behandelt werden können. Im Vordergrund steht das Erstellen der Leitlinien für die Behandlungsstrategie und das Trainieren und Verfeinern effektiver Techniken, die wirklich korrektive Informationen an das Bindegewebe geben können.

Dozent:Philip van Caille D.O., B.Sc. (B, CH)
Ort:Münster
Veranstalter:DAOM e. V.
Anmeldung:http://www.daom.de