Fortbildungen

BAO Schulen bieten ein vielfältiges Weiterbildungsangebot

Alle Inhaber der Urkunde Osteopath/in BAO haben für den Eintrag auf der BAO Therapeutenliste seit 2014 Fortbildungen im osteopathischen Bereich vorzulegen. Es sind dies 100 Punkte in drei Jahren, maximal 10 Punkte pro Tag. Die Fortbildungsnachweise sind der Geschäftsstelle digital, per Fax oder per Post einzureichen. 

Termine & Veranstaltungen

Advanced Spinal Minimal Lever Mid Range Manipulation – Minimale Hebeltechniken (Teil 1)

10.02.2023 bis 12.02.2023

Theorie und praktische Anwendung der „Minimalen Hebel Manipulation“ an der Wirbelsäule ist Ziel dieses Kurses. Bei diesen Techniken befindet sich der Manipulationsparameter in der Mittelstellung. Die Integration weiterer Bewegungsparameter in den drei Ebenen des Raumes (Rotation und Translationen)
ermöglicht eine sehr exakte, optimale und sanfte Einstellung und Manipulation ohne Verriegelung.

Wissenschaftliche Hintergründe dieser Behandlungstechniken und Unterschiede zum HVLA
Schrittweises Erlernen der Techniken
Anwendung im Bereich des ISG, der LWS, BWS und HWS
Seitneigungsprimäre Hebel-Ansätze
Auch Red-Flags und Kontraindikation
Klinische Integration

Kursfakten:
Zugangsvoraussetzung: abgeschlossene Osteopathieausbildung
Kurssprache: Deutsch
Kursgebühr: 540,00 €

Dozent:Daryl Herbert DO (GBR)
Ort:Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/advanced-spinal-minimal-lever-mid-range-manipulation-minimale-hebeltechniken-2/

TMG in der osteopathischen Verkettung bei Erwachsenen

18.02.2023 bis 19.02.2023

Die Behandlung des TMG bei Erwachsenen unterscheidet sich deutlich von der Behandlung bei Kindern.

Annäherung an die Komplexität von TMG-Beschwerden bei Erwachsenen
Berücksichtigung der multifaktoriellen Genese in der Diagnose
Mehrdimensionale Behandlungskonzepte von TMG-Beschwerden
Wechselwirkung mit chronischen/rezidivierenden Schmerzen, Tinnitus, Spannungskopfschmerzen, Zervikalgien, Lumbalgien

Dozent:Philip van Caille DO (CHE)
Ort:Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/tmg-in-der-osteopathischen-verkettung-bei-erwachsenen/

Ernährung in der osteopathischen Behandlung ZUR ANMELDUNG

23.02.2023 bis 25.02.2023

Kursinhalt:
Insulinresistenz und Therapieresistenz
Getreide und deren Wirkung im Körper
Milchprodukte im Heilungsprozess
Antioxidantien
Antientzündliche Faktoren
Leaky gut
Darm—Mikrobiom-Gehirn-Achse
Bedeutung der Fette
Xenobiotika
Zuckerstoffwechsel
Einfluss der Nahrungs- und Trinkfrequenz
Chronische niedrig gradige Entzündungsreaktionen
Therapievorschläge
Weitere Stressfaktoren in der Gesundung
Chronische Schmerzpatienten und Ernährung

Dozent:Torsten Liem MSc. Ost., MSc. Paed. Ost., DO, DPO (DEU)
Ort:Online
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/ernaehrung-in-der-osteopathischen-behandlung-3/

Peritoneale Adhäsionen – Narbentherapie nach dem LIEDLER-Konzept

03.03.2023 bis 05.03.2023

Narben schweigen oft, obwohl sie eigentlich ganz viele Geschichten zu erzählen haben. Fasziale Verklebungen und peritoneale Adhäsionen bleiben oft unerkannt, versteckt unter einer Operationsnarbe. Narben werden auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen behandelt; viele unterschiedliche Narbentherapien konzentrieren sich vor allem auf die außen sichtbare Narbe und die oberflächlichen Gewebeschichten („Die Spitze des Eisberges“ der Narbe). Tiefer und tief liegende Verklebungen und/oder Adhäsionen – vor allem nach Operationen im Bauchraum – bleiben unentdeckt und über Jahre bestehen („Der Eisberg“ der Narbe). Sie können jedoch u.U. massiv zu der Entstehung von chronischen Schmerzzuständen im restlichen Körpersystem beitragen.

Meine Geschichte hat mir mögliche Folgen vor Augen geführt, größere Zusammenhänge in der Tiefe hergestellt. Es wird wenig darüber gesprochen und noch weniger trifft man mutige Therapeut:innen, die die Narbe in ihrer Gesamtheit und umfassend dreidimensional bis in die Tiefe der Gewebeschichten angreifen und begreifen.

Das Liedler–Konzept ist simpel, effektiv und nachhaltig.

Es basiert auf meinem Wissen und Zugang zum menschlichen Körper als Osteopathin, den Unterschieden zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen, dem Wissen um manche Besonderheiten der Wundheilungsprozesse, Eigenschaften von Bindegewebe und dem Gleitverhalten von Gewebeschichten. Unabhängig vom Alter der Narbe lässt sich mit der entsprechenden Grifftechnik und dem Fokus auf die betroffene Gleitschicht in der richtigen Tiefe unerwartet viel (wieder) bewegen.

Im Zuge des Kurses soll neben der strukturellen Behandlung der peritonealen Adhäsionen auch die Herangehensweise an traumatisierte Narben thematisiert werden.
Die Umstände und operativen Eingriffe, die zu Narben führen, stehen oft in Verbindung mit herausfordernden und/oder unangenehmen Erlebnissen. Diese emotional-psychischen Erfahrungen können im Körper abgespeichert und für die/den Betroffene:n sowie für die/den Therapeut:in als zusätzliche Gewebespannung im Narbenbereich spürbar werden. Ein besonders achtsamer Umgang mit diesem Erleben ist notwendig, um die Narbe wieder entspannt Teil des Körpers werden zu lassen.

Dozent:Michaela Liedler M.Sc. D.O. (AUT)
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/peritoneale-adhaesionen-narbentherapie-nach-liedler/

Lymphatische Gefäße in der Osteopathie

10.03.2023 bis 12.03.2023

Tag 1

Die Geschichte der Entdeckung des Lymphsystems
Die Anatomie des lymphatischen Systems
Das Immunsystem, die Pathophysiologie des Lymphsystems
Praktischer Unterricht:
Oberflächenanatomie und Untersuchung bei der Diagnose von Lympherkrankungen, einschließlich der Untersuchung von Milz und Leber
Die manuelle Behandlung von Lymphkrankheiten:
ein Überblick über die wichtigsten Techniken, welche in der Vergangenheit und in der Gegenwart verwendet wurden. Dies soll dem Osteopathen helfen, die verschiedenen Methoden zu verstehen, die in der ganzen Welt verwendet werden (von Vodder bis Chikly).
Praktisches Training zu lymphatische Behandlungen:
1. Osteopathische Behandlung von acht peripheren Diaphragmen
2. Stills zervikale Technik
3. Miller Thorax-Pumpe
4. Millie Alternative Thorax-Pumpe
5. Pedal-Pumpe
6. Atem-Bauch-Pumpe
7. Sutherland’s Lymphatische Techniken
8. Zink’s thorakale Technik
9. Effleurage
10. Petrisage
11. Abdominale Techniken und Techniken für den Ductus thoracicus
Fallstudien zu lymphatischen Behandlungen. Wie man die verschiedenen Techniken kombiniert
Tag 2

Das neurolymphatische System/Glymphatische System: Störungen, Anatomie, Physiologie und angewandte Pathologie, sowie Diagnose von ME/CFS, Fibromyalgie und Long-COVID
Tag 3

CFS/ME und FMS; Die Perrin Technik; Die Erstbehandlung und Diagnose
Praktisches Training:
Untersuchung von Patienten mit neurolymphatischen Erkrankungen
Die Perrin-Technik Manuelle Behandlung von Erkrankungen wie CFS/ME, Fibromyalgie und anderen assoziierten Erkrankungen wie Long-COVID und Borreliose mit praktischem Training
Ernährung, NLP und andere Beratung für Patienten mit neurolymphatischen Störungen

Dozent:Raymond N. Perrin PhD, DO (GBR)
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/lymmphgefaesse-in-der-osteopathie/

Endokrine und Exokrine Integration (Endokrine und Exokrine Drüsen 2)

17.03.2023 bis 19.03.2023

Grundlagen der Endokrinologie,
Autokrine, Parakrine, Endokrine und Neurokrine Kommunikation.
Übersicht über die wichtigsten Hormonarten
Das Prinzip einfacher und komplexer Regelkreise
Beschreibung der klassischen Schulmedizinischen Hormonachsen
HPA- Achse (Hypothalamus- Hypophyse- Nebennieren Achse)
HPG- Achse (Hypothalamus- Hypophyse- Gonaden-Achse)
Hypothalamus- Hypophyse- Schilddrüsen- Achse
Wiederholung der Grundlagen zu Endokrine Exokrine Drüsen, Teil 1
besonders Schilddrüse, Thymus, Brustdrüse und Nebenniere
Wiederholung und Ausarbeitung der anderen Endokrinen und Exokrinen Drüsen
Leber, Pankreas, Ovar, DNES usw.
Komplementäre Hormonachsen nach Frühwein (Hormonelle Nebenachsen):

Die Thyroidea-Mamma- Ovar-Achse,
die Hypothalamus-/Hypophysenhinterlappen- Mamma- Uterusachse,
die Hypothalamus-Mamma- Ovar- Achse,
Die Hypophyse- Thyroidea- Mamma- Achse.
Die Hypothalamus-/ Hypophysenhinterlappen -Herz- Nieren- Achse,
die Thymus-Leber-Milz-Achse,
die Thyroidea- Thymus- Mamma- Achse
die Leber-Pankreas- DNES Achse (Diffuses neuroendokrines System)

Praxisteil:
Untersuchung und Behandlung ausgewählter Drüsen
Untersuchung und Behandlungen der klassischen und komplementären Hormonachsen.
Behandlung der hormonellen Steuerungsorgane (z. B. Hypothalamus, Hypophyse).

Zugangsvoraussetzung: Teilnahme an Teil 1

Dozent:Jochen Frühwein BSc Ost., DO OSD
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/endokrine-und-exokrine-integration/

Advanced Extremities Minimal Lever Mid Range Manipulation- Minimale Hebeltechniken, Advanced (Teil 2 – Extremitäten)

14.04.2023 bis 16.04.2023

Dieser fortgeschrittene Extremitäten-Manipulationskurs soll dazu dienen, Konzepte, Ideen, praktische Techniken und deren Anwendung über das Basis-Level hinaus durch die Anwendung der “Minimal Lever Mid Range” Technik auf einer fortgeschrittenen Ebene zu entwickeln. Teilnehmern wird die Gelegenheit zuteil, grundlegende Prinzipien zu wiederholen, und theoretische, praktische und klinische Fragen, die einer weiteren Erklärung und klinischer Referenz bedürfen, zu stellen.
Außerdem werden sämtliche Techniken durch Erklärungen des klinischen und technischen Einsatzes untermauert. Der Großteil des Kurses (bis zu 80%) wird praktisch orientiert sein. Auf der Basis eines fundierten Verständnisses der “Minimal Lever Mid Range” Technik wird den Teilnehmern eine Bandbreite an Fähigkeiten
vermittelt, die sie zukünftig in ihre klinische Praxis integrieren können.

Kursinhalte:
Praktische Techniken für:
– Akromioklavikular-, Sternoclavicular-, Glenohumeralgelenk,
– Ellenbogen, Unterarm, Handgelenk, Hand
– Hüfte, Knie, Fussknöchel, Fussgelenke
– Rippen und Differenzialdiagnostik bei Rippenschmerzen

Dozent:Daryl Herbert
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/advanced-extremities-minimal-lever-mid-range-manipulation/

Manipulationskurs für Frauen: Wirbelsäule und Hüfte

21.04.2023 bis 23.04.2023

Kurs ausgebucht – Nur noch Wartelistenplätze verfügbar!

Körperpositionierung für Patient und Therapeut um die Technikausführungen zu verbessern
Integration von posturaler Biomechanik in Bezug zum Therapeuten, um Kraft, Widerstand und Präzision in der Ausführung jeder manipulativer Technik zu verbessern
Revision der Palpationsqualitäten vor und während der Technikausführung, um zu identifizieren, was möglicherweise eine erfolgreiche Technikausübung verhindern könnte
Was tun, wenn der Patient körperlich größer, schwerer oder kräftiger als der Therapeut ist?
Individuelle Supervision, um jede Teilnehmerin individuell zu unterstützen, ihre eigenen Schwierigkeiten in Bezug auf strukturelle Techniken zu überwinden
Dieser Kurs ist auf 22 Teilnehmer begrenzt.

Dozent:Lucia Pereira PGDO, B.Sc. (Hons) Ost., DO
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/manipulationskurs-fuer-frauen-wirbelsaeule-und-huefte-2/

Ernährung in der osteopathischen Behandlung

21.04.2023 bis 25.04.2023

Dieser Online-Kurs findet findet in drei Teilen statt.

Freitag, 21.04.2023 – 09:00-17:00
Montag, 24.04.2023 – 18:00-21:00
Dienstag, 25.04.2023 – 18:00-21:00

Kursinhalte:
Insulinresistenz und Therapieresistenz
Getreide und deren Wirkung im Körper
Milchprodukte im Heilungsprozess
Antioxidantien
Antientzündliche Faktoren
Leaky gut
Darm—Mikrobiom-Gehirn-Achse
Bedeutung der Fette
Xenobiotika
Zuckerstoffwechsel
Einfluss der Nahrungs- und Trinkfrequenz
Chronische niedrig gradige Entzündungsreaktionen
Therapievorschläge
Weitere Stressfaktoren in der Gesundung
Chronische Schmerzpatienten und Ernährung

Dozent:Torsten Liem MSc. Ost., MSc. Paed. Ost., DO, DPO (DEU)
Ort:Online
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/ernaehrung-in-der-osteopathischen-behandlung-4/

Neuroviszerales integratives Modell und seine Anwendung in der Osteopathie

28.04.2023 bis 30.04.2023

Dieser Kurs wird sich auf die komplexe Neuromodulation des neuroviszeralen integrativen Modells konzentrieren, welches das Gehirn eng mit dem Herzen verbindet. Das Modell wurde vor mehr als 160 Jahren von Claude Bernard formuliert und vor kurzem auf die Rolle des zentralen autonomen Netzwerks hin untersucht. Das Netzwerk ist als integrierte Funktionseinheit beschrieben worden, durch welche das Gehirn viszeromotorische, neuroendokrine, neuroimmune, verhaltensbezogene und emotionale Reaktionen steuert, die für die psychophysiologische Anpassungsfähigkeit entscheidend sind.

Sie lernen, wie Sie das sympathovagale Gleichgewicht analysieren können und warum und wie eine osteopathische Behandlung dieses beeinflussen kann, um die Homöostase des Körpers wiederherzustellen und zu erhalten. Sie werden sehen, wie Stressoren (interne und externe) das sympathovagale Gleichgewicht beeinflussen können und dadurch kognitive, verhaltensbezogene, emotionale, viszerale und endokrino-immune Prozesse modulieren und die Körperhomöostase stören können.

– Angewandte Neuroanatomie und -physiologie des zentralen vagalen Komplexes.
– Angewandte Neuroanatomie und -physiologie des zentralen autonomen Netzwerks und des limbischen Systems.
– Beschreibung von autonomen anti-entzündlichen Bahnen und Einführung in die zelluläre Immunologie.
– Die Herzfrequenzvariabilität (HRV) als Biomarker des sympathovagalen Gleichgewichts.
– Das neuroviszerale integrative Modell und die Herzfrequenzvariabilität.
– Analyse der Herzfrequenzvariabilität mittels tragbarem EKG: normales EKG, Arrhythmien, Korrektur von ektopischen Herzschlägen und der vom EKG abgeleitete Atemfrequenz zur Beeinflussung der HRV-Ergebnisse.
– Übung der Kurzzeit-HRV-Analyse nach dem Goldstandard (Protokoll).
– Überblick zur HRV-Analyse und Praxis.
– Osteopathische Ansätze zur Verbesserung der Selbstregulierung des neuroviszeralen integrativen Modells und damit der Verbesserung des sympatho-vagalen Gleichgewichts und der viszeromotorischen, neuroendokrinen, neuroimmunen, emotionalen und verhaltensbezogenen Reaktionen, mit dem Ziel die Anpassungsfähigkeit und Körperhomöostase zu unterstützen.

Dozent:Pascal Grolaux DO, MOst, MICO, MIO, MNSAO (CAN)
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/neuroviszerales-integratives-modell-und-seine-anwendung-in-der-osteopathie/

Morphodynamik

05.05.2023 bis 07.05.2023

In diesem Kurs finden Sie Antworten darauf, welche Einflüsse, Interaktionen und Gesetzmäßigkeiten die morphologischen Dynamiken bestimmen und wie dieses Wissen in die Praxis umsetzbar ist.
Um die Ganzheit des Patienten zu erfassen, müssen neben der körperlichen Ebene auch die innerlichen Bewusstseinskomponenten berücksichtigt werden.
Lernen Sie, wie Sie Gewebe-Energie-Bewusstseinsmuster im Patienten erkennen. Denn es reicht nicht aus, ausschließlich auf der körperlichen Ebene therapeutisch zu wirken.

Faktoren der Entwicklungsdynamiken und Gewebeorganisationsprinzipien sowie ihre Bedeutung in der osteopathischen Behandlung stellen einen essentiellen Teil des Kurses dar.
Behandlungsmöglichkeiten und palpatorische Annäherungen auf der Basis morphodynamischer Prinzipien erweitern das Handwerkszeug des Osteopathen.

Polaritäten in der Behandlung
Morphogenetische und morphodynamische Prinzipien und ihre Anwendung in der Osteopathie
Synchronizität der Funktion
Symmetrie in der Morphologie und Einflussmöglichkeiten
Fluidische Ansätze zur Behandlung

Dozent:Torsten Liem MSc. Ost., MSc. Paed. Ost., DO, DPO (DEU), Dr. med. Rüdiger Goldenstein MSc Paed. Ost., DO DAAO, DPO (DEU)
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/morphodynamik/

Osteopathie und Gynäkologie – ein integrierter Denkprozess und diagnostischer Ansatz

12.05.2023 bis 14.05.2023

Das Gynäkologische System ist eine komplexe Reihe von Strukturen und Vorgängen die durch Hormone und das zentrale Nervensystem kontrolliert werden, sodass jeder einzelne Teil des Systems eine vorhersehbare und sequenzielle Funktion aufweist, ohne die wir nicht existieren würden.
Aus osteopathischer Sichtweise ist Bewegung das Hauptziel -je mehr sich ein Organ bewegt, desto lebendiger und funktionsfähiger ist es.
Die Kurse starten mit der Anatomie und Physiologie des gynäkologischen Systems und befassen sich im Anschluss mit der Pathologie und der palpatorischen Diagnose. Diese logische Herangehensweise führt zum Erlernen einer Vielzahl von Behandlungstechniken, sodass die Teilnehmerin/der Teilnehmer sich befähigt fühlt, in diesem komplexen Gebiet zu arbeiten und größere Erfolge bei unseren Patientinnen zu erzielen.
Durch viszerale, kraniosakrale und parietale Behandlungstechniken wird den Teilnehmern ein therapeutischer Zugang zum gynäkologischen System ermöglicht, der sich nicht nur auf das viszerale System beschränkt, sondern auch das Nervensystem, das zirkulatorische System, das muskuloskelettale System und das endokrine System umfasst.

Dozent:Stephen Sandler PhD, DO (GBR)
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/osteopathie-und-gynaekologie-ein-integrierter-denkprozess-und-diagnostischer-ansatz/

Das fasziale Element in der osteopathischen Praxis

16.06.2023 bis 18.06.2023

Als strukturelles Element des Bindegewebssystems des Körpers können die Faszien als ein den gesamten Organismus durchdringendes, allgegenwärtiges Gewebe betrachtet werden. Sie scheinen auf zelluläre und makroskopische Spannungslinien zu reagieren, indem sie sich entsprechend reorganisieren. Aus dieser Perspektive sind die Auswirkungen einer Faszieneinschränkung körperextern und können potenziell Stress für jede Struktur, die von Faszien umhüllt ist, verursachen. Die osteopathische Faszienbehandlung zielt jedoch darauf ab, solche Spannungen zu lösen, die Funktion wiederherzustellen und die dem Körper innewohnenden Mechanismen auszugleichen, so dass sie häufig als ergänzende Behandlung für verschiedene Erkrankungen vorgeschlagen wird.

Dieser Kurs bietet einen Überblick über die gängigsten Faszientechniken, die im osteopathischen Arsenal verwendet werden, zusammen mit ihren verschiedenen Anwendungsformen, die von indirekten über direkte bis hin zu kombinierten Methoden reichen. Um den Kliniker durch das Verständnis und die Anwendung dieser faszialen Werkzeuge zu führen, werden verschiedene evidenzbasierte Mechanismen sowie verschiedene Hypothesen, die auf osteopathischen Prinzipien basieren, vorgeschlagen und diskutiert.

Kursziele:
Darstellung des Bindegewebes als wichtigster biomechanischer und bioelektrischer Vermittler der Wechselbeziehung zwischen Struktur und Funktion;
Vorstellung verschiedener faszialer Mechanismen, durch die eine somatische Dysfunktion ausgelöst und aufrechterhalten werden kann;
Veranschaulichung der gängigsten Faszientechniken in der osteopathischen Praxis;
Vorstellung verschiedener faszienvermittelter Mechanismen, die der Wirksamkeit und Effektivität der OMT zugrunde liegen.

Programm

Teil 1:
Das fasziale Kontinuum in seiner Struktur und Funktion: Einführung in die wichtigsten anatomischen und physiologischen Eigenschaften der Faszien
Dimensionale Palpation der verschiedenen Bindegewebsebenen
Das Bindegewebe aus einer tensegritiven Perspektive: von der zellulären bis zur Körperebene aus osteopathischer Sicht
Globaler und lokaler Tenso-Kompressionstest und Behandlung
Der Zink-Test: Bewertung und Behandlung des Fasziensystems
Das System der Faszienschläuche: Bewertung und Ausgleich der meningealen, viszeralen und axialen Faszienschläuche

Der Faszienrhythmus: Bewertung seiner Eigenschaften und Anomalien durch allgemeines/fernes und fokales/lokales Abhören

Dozent:Paolo Tozzi, MSc Ost, DO, PT
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/das-fasziale-element-in-der-osteopathischen-praxis/

Das fasziale Element in der osteopathischen Praxis

16.06.2023 bis 18.06.2023

Als strukturelles Element des Bindegewebssystems des Körpers können die Faszien als ein den gesamten Organismus durchdringendes, allgegenwärtiges Gewebe betrachtet werden. Sie scheinen auf zelluläre und makroskopische Spannungslinien zu reagieren, indem sie sich entsprechend reorganisieren. Aus dieser Perspektive sind die Auswirkungen einer Faszieneinschränkung körperextern und können potenziell Stress für jede Struktur, die von Faszien umhüllt ist, verursachen. Die osteopathische Faszienbehandlung zielt jedoch darauf ab, solche Spannungen zu lösen, die Funktion wiederherzustellen und die dem Körper innewohnenden Mechanismen auszugleichen, so dass sie häufig als ergänzende Behandlung für verschiedene Erkrankungen vorgeschlagen wird.

Dieser Kurs bietet einen Überblick über die gängigsten Faszientechniken, die im osteopathischen Arsenal verwendet werden, zusammen mit ihren verschiedenen Anwendungsformen, die von indirekten über direkte bis hin zu kombinierten Methoden reichen. Um den Kliniker durch das Verständnis und die Anwendung dieser faszialen Werkzeuge zu führen, werden verschiedene evidenzbasierte Mechanismen sowie verschiedene Hypothesen, die auf osteopathischen Prinzipien basieren, vorgeschlagen und diskutiert.

Kursziele:
Darstellung des Bindegewebes als wichtigster biomechanischer und bioelektrischer Vermittler der Wechselbeziehung zwischen Struktur und Funktion;
Vorstellung verschiedener faszialer Mechanismen, durch die eine somatische Dysfunktion ausgelöst und aufrechterhalten werden kann;
Veranschaulichung der gängigsten Faszientechniken in der osteopathischen Praxis;
Vorstellung verschiedener faszienvermittelter Mechanismen, die der Wirksamkeit und Effektivität der OMT zugrunde liegen.

Dozent:Paolo Tozzi, MSc Ost, DO, PT (ITA)
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/das-fasziale-element-in-der-osteopathischen-praxis/

Zervikogene Syndrome: Zervikalgie, Kopfschmerzen, Schwindel und Tinnitus – Fortgeschrittene volumetrische Techniken – ein neuer osteopathischer Ansatz

06.07.2023 bis 09.07.2023

Zervikogene Störungen (Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel) sind ein häufiger Grund für Patienten einen Therapeuten aufzusuchen. Dieser Kurs zielt darauf ab, das Wissen von Osteopathen über zervikogene Störungen zu vertiefen. Teilnehmer sollen befähigt werden Patienten mit komplexen Verläufen zu behandeln, welche zuvor von verschiedenste Therapeuten ohne Erfolg behandelt wurden. Die aktuelle Literatur zu chronischen Nackenschmerzen, zervikogene Kopfschmerzen und zervikogenem Schwindel wird vorgestellt und praktische Bezüge werden gezogen. Des Weiteren wird die Pathophysiologie, Epidemiologie, Semiologie und Differentialdiagnose dieser Störungen erörtert. Aus klinischer Sicht wird gelehrt, wie dieses Wissen in der Praxis präventiv, kurativ und palliativ angewendet werden kann – wobei der begrenzte Tätigkeitsbereich von Osteopathen berücksichtigt wird.

Fortgeschrittene Volumetrische Techniken:

Die fortgeschrittenen volumetrischen Techniken beschreiben das „Know-How“ welches von Joseph Gill-Lussier D.O. für komplexe Fälle entwickelt wurde. Die Techniken basieren auf den Prinzipien von Robert Rousse und zeigen Einflüsse von Becker, Hoover und Arbuckle. Der klinische Ansatz erfordert einen Gewebedialog sowie die Beteiligung der ganzen Person mit dem Ziel, die zervikale neurologische Problematik zu normalisieren. Auf der einen Seite werden neuromechanische Aspekte wie der modifizierende Einfluss von peripheren Manipulationen auf die Aktivität des zentralen Nervensystems betrachtet. Auf der anderen Seite wird die Behandlung in diesem Ansatz durch Patientenbildung, Selbsteffizienz und das biopsychosoziale Modell geprägt. Dieser Ansatz ist dafür bekannt, komplexe Fälle in der Klinik besser zu behandeln.

Dozent:Joseph Gill-Lussier BSc, BMus, DO (CAN)
Ort:OSD, Mexikoring 19, 22297 Hamburg
Veranstalter:Osteopathie Schule Deutschland
Anmeldung:https://osteopathie-schule.de/masterclass/zervikogene-syndrome-zervikalgie-kopfschmerzen-schwindel-und-tinnitus-fortgeschrittene-volumetrische-techniken-ein-neuer-osteopathischer-ansatz/